Queer gewinnt

„Queer gewinnt – schwule Pässe gibt es nicht“ – unter diesem Motto setzte der DSC Arminia Bielefeld am 05. April 2014 beim Auswärtsspiel gegen den 1. FC Köln ein eindrucksvolles Zeichen gegen Diskriminierung und Homophobie.

Neben Flyern, die im gesamten Stadion ausgelegt und verteilt wurden, bezogen auch die Profifußballer auf dem Rasen Stellung gegen Homophobie. Bereits beim Aufwärmen setzen die Spieler beider Mannschaft in extra für diese Aktion angefertigten T-Shirts mit dem Motto der Aktion ein Zeichen. Höhepunkt der Aktion war dann kurz vor Anpfiff der Partie: Beim Einlaufen rollten die Spieler beider Mannschaften gemeinsam mit den Oberbürgermeistern Ihrer Städte, Pit Clausen und Jürgen Roters, einen Banner mit dem Schriftzug „queer gewinnt – schwule Pässe gibt es nicht“ aus.

Initiiert wurde die Aktion von beiden Städten und Vereinen zusammen mit ihren schwul-lesbischen Fanclubs  “Andersrum rut-wiess” und die „Blauen Bengel“, um noch einmal auf dieses Tabuthema in unserer Gesellschaft aufmerksam zu machen und für ein respektvolles Miteinander und mehr Akzeptanz homosexueller Sportler zu werben.